Mitgliederversammlung am 24.2.2016 und offene Vorstandssitzung am 2.3.2016

Die Mitgliederversammlung war gut besucht; danke an alle, die gekommen sind und mitdiskutiert haben, u.a. wie wir zukünftig mit der einseitigen und unserer Meinung nach antisemitischen Ausrichtung der VH Ulm umgehen sollen.

Der Vortrag von Arn Strohmeyer (Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt) am 9.3. um 20 Uhr im Club Orange im Einsteinhaus ist nicht der erste seiner Art. Er wird im VH-Programm folgendermaßen angekündigt : " Der Antisemitismus-Vorwurf steht in den aktuellen politischen Auseinandersetzungen über den Palästina-Konflikt ständig im Raum. Handelt es sich dabei aber tatsächlich immer um Antisemitismus? Da Israel den Anspruch erhebt, das ganze Judentum zu vertreten, hat der Antisemitismus-Begriff sich in der Weise verändert, dass er nicht mehr allein den Hass auf Juden wegen ihres Jüdisch-Seins meint, sondern nun jede Kritik an Israel und seiner höchst umstrittenen Politik gegenüber den Palästinensern mit diesem Vorwurf belegt. Damit wird jedoch dem Missbrauch und der ideologischen Instrumentalisierung des Anti-Antisemitismus ein Weg gebahnt mit dem Ziel, einzig die ethnisch-nationalistischen Interessen Israels zu vertreten und einzufordern."

Wir akzeptieren die absolut einseitig anti-israelische Ausrichtung der VH Ulm nicht! In der offenen Vorstandssitzung am Mi, 2.3.2016 um 19.30 im Rathauskeller werden wir besprechen, wie wir konkret aktiv werden. Herzliche Einladung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen