Holocaust-Gedenktag am 27.1.2016 in Ulm

Der Filmemacher Jürgen Hobrecht von der Phönix-Akademie Berlin hat 2012 einen 2-stündigen Film gedreht über die schrecklichen Ereignisse in Riga 1941 und 1942, die bisher wenig bekannt sind:
27 000 lettische Juden wurden von der SS im Wald von Rumbula bei Riga in einem Massaker an 2 Adventssonntagen 1941 ermordet. Zwei Monate vor der Wannsee-Konferenz, bei der die "Endlösung" beschlossen wurde. Und 22 000 Juden aus dem Deutschen Reich, auch aus Ulm, wurden anschließend in 25 Zügen nach Riga deportiert und z.T. sofort erschossen, z.T. jahrelang im Ghetto gequält. Nur ganz wenige überlebten. Viele wurden 1945 unter Stalin noch einmal deportiert, in die Gulags der Sowjetunion, als "deutsche Spione". 

Dieser Film "Wir haben es doch erlebt - das Ghetto von Riga" wurde am 27.1. im Stadthaus in Ausschnitten gezeigt. Dazwischen war ein Skype-Interview zu hören von Lothar Heusohn und Jürgen Hobrecht, auch zu den überlebenden Opfern, die bis heute traumatisiert sind, und den Tätern, die nie vor Gericht gestellt wurden. Leider konnte Jürgen Hobrecht nicht nach Ulm kommen, weil sein Rollstuhl beschädigt war.

Schülerinnen des Einstein-Gymnasiums Wiblingen hatten sich mit den Biographien von nach Riga deportierten und dort ermordeten Juden aus Ulm beschäftigt und stellten einige von ihnen vor, hervorragend dargeboten. Die Namen der in Riga ermordeten Ulmer Holocaust-Opfer wurden dann projiziert, unterlegt mit einer Trauermusik von Arvo Pärt.

Ivo Gönner begrüßte eindrücklich - zum letzten Mal am 27.1. Auch Lothar Heusohn vonder VH führte zum letzten Mal durch diese Veranstaltung.  Ein informativer, ergreifender, erschütternder Abend, der das große Leid der deportierten und das Trauma der überlebenden Zeitzeugen hautnah zeigte. Besonders berührt war das zahlreiche Publikum von dem Engagement der jungen Leute, der SchülerInnen aus 10. und 11. Klasse für die Erinnerung an diese schreckliche Zeit und für die Arbeit an einer besseren Welt heute ohne Rassismus und Antisemitismus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen